- -  A D O P T I E R T  - -
Dieser Hund hat seine Familie bereits gefunden und steht für eine Adoption nicht mehr zur Verfügung.


Wilford ist ein 2 jähriger, kastrierter Husky / Malamute (?) Mischlingsrüde

Wilford stammt, wie viele seiner Leidensgenossen, aus einer Kolonie, in der mehr als katastrophale Zustände herrschten. Unsere Tierschützer nahmen sich seiner an und brachten ihn in den sicheren Shelter.

Als Wilford bei unseren Tierschützern ankam kannte er so gut wie überhaupt nichts. Auch das Leben in einem Rudel musste er erst lernen.
Wilford lernt aktuell jeden Tag viele neue Dinge dazu. Das Lernen fällt ihm leicht und macht ihm sichtlich Spaß. Stubenreinheit und Leinenführigkeit hat er bereits gelernt. Natürlich wird auch weiterhin mit ihm gearbeitet. Auch im neuen Zuhause sollte man dies nicht schleifen lassen und weiterhin fleißig mit ihm trainieren.

Wilford benötigt ein aktives Zuhause, in dem er nicht nur körperlich, sondern vielmehr auch mit Kopfarbeit ausgelastet werden kann. Für Stubenhocker ist Wilford definitiv nicht geeignet. Er möchte gefordert und nicht unterfordert werden.

Ein bereits hundeerfahrenes Zuhause, um richtig mit Wilford arbeiten zu können, wäre für ihn definitiv von Vorteil, denn es steckt noch sehr viel Arbeit in dem Burschen um aus ihm einen tollen Familienhund zu machen. Das Potential hat er allemal dazu.

Wilford sollte bei Spaziergängen besser immer an einer Leine geführt werden, da er wohl doch einiges an Jagdinstinkt in sich trägt. Katzen sollten aus diesem Grund zu ihrem eigenen Schutz nicht im neuen Zuhause leben. Denn er zeigt sich an Katzen und auch anderen kleineren Tieren sehr interessiert. Ob dies reine Neugier oder wirkliches Jagdinteresse ist können wir nicht beurteilen. Somit sollten auch andere Hunde, die bereits im Haushalt leben, besser annähernd seine Größe haben.

Wilford lebt wohl in seiner eigenen kleinen Welt. Andere Rüden werden von ihm einfach ignoriert und er macht sich nichts weiter aus ihnen. Im Gegensatz zu den Hundemädels, denn diese scheinen ihn wirklich zu interessieren. Er läuft ihnen gerne mal nach und versteht dabei wohl nicht, dass sie keinerlei Interesse an ihm haben.

Auch wenn er den Mädels gerne mal nachsteigt, so ist er die meiste Zeit doch lieber für sich. Wilford geht auch jedem Streit aus dem Weg. Er ist kein dominanter oder unterwürfiger Geselle - er mag einfach keine Streitereien und macht um diese einen großen Bogen.

Haben Sie die nötige Erfahrung und Zeit für Wilford?


zurück